Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt   |   Datenschutz

April 2019 Fahrradpumpen

Reifen platt? Am Memminger Platz in Moosach gibts jetzt die erste Münchner-Fahrrad-Servicestation, bis Ende Mai werden weitere Radlstationen im Münchner Stadtgebiet aufgestellt!

"Die SPD-Fraktion hatte die Servicesstationen bereits im Jahr 2015 beantragt, umso mehr freue ich mich, dass die Idee jetzt aufgegriffen wurde", so die Radverkehsbeauftragte der SPD im Rathaus Bettina Messinger.

Fahrrad-Servicestationen und öffentliche Fahrradpumpen

Rathaus-Umschau

“Zum Start der Fahrradsaison installiert die Landeshauptstadt in einem Pilotversuch öffentliche Fahrradpumpen und Fahrrad-Servicestationen im Stadtgebiet. Mit insgesamt neun Fahrradpumpen und zwei Servicestationen an stark frequentierten Fahrradrouten, an MVG-Radstationen und größeren Fahrradabstellanlagen will die Landeshauptstadt den Radfahrerinnen und Radfahrern mehr Komfort und Sicherheit bieten. Denn beispielsweise zu wenig Luft im Reifen macht das Radfahren nicht nur anstrengender, es beschädigt auch Reifen und Felgen.

Die ersten sind bereits in Betrieb, bis Ende Mai sollen alle weiteren geplanten Standorte umgesetzt werden.

Am Memminger Platz in Moosach gibt es die erste Münchner Fahrrad-Servicestation. Dort können Radfahrerinnen und Radfahrer ihr Fahrrad mit einer öffentlich zugänglichen Luftpumpe und zur Verfügung gestelltem Werkzeug bei Bedarf wieder fit machen und kleinere Wartungen und Repa- raturen, etwa das Nachjustieren von Sattel und Bremsen, selbst erledigen.

An der U-Bahnstation Kieferngarten, den MVG Radstationen Universität und Münchner Freiheit sowie am S-Bahnhof Pasing stehen bereits die ersten Fahrradpumpen.

Zur Servicestation am Bahnhof Moosach kommt bis Ende Mai eine weitere Station am Isarradweg auf der Höhe der Mariannenbrücke hinzu, weitere Fahrradpumpen sind unter anderem am S-Bahnhof Berg am Laim, im Domagkpark sowie an der S- und U-Bahnstation Giesing geplant. Akzeptanz, Nutzungsintensität und Qualität des Angebots werden von

der Stadt im Rahmen des Pilotprojekts evaluiert, um den Service gegebenenfalls zu verbessern und bei entsprechendem Bedarf weiter auszudehnen.“