Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt

Januar 2012

Vorfahrt beim Öffentlichen Personennahverkehr:
Beschleunigung der Buslinie 152

Die Buslinie 152 verbindet auf 12,8 Kilometern Osten (Ostbahnhof) und Westen (Rotkreuzplatz) der Stadt. Dazwischen liegen 34 Haltestellen. 5,5 Millionen Passagieren pro Jahr nützen diese Busverbindung. Mit dem Bus 152 kann man u. a. zu den Auer Dulten fahren. Die Buslinie verbindet auch die untere mit der oberen Au.

Durch die beschlossene Beschleunigung der Buslinie wird die Attraktivität für die Fahrgäste erheblich gesteigert. Die Beförderungszeit verringert sich um insgesamt 15 % bzw. 6-8 Minuten und zusätzlich wird die Pünktlichkeit und die Einhaltung des Fahrplans gesteigert. Nicht nur für Senioren erfreulich ist, dass sich der Fahrkomfort verbessert, da die Busse an den Ampeln weniger oft bremsen und anfahren müssen.

Damit dies funktioniert, müssen von den 43 Ampeln, die die Linie passiert, 18 Lichtzeichenanlagen optimiert, umgebaut oder ausgetauscht werden. Die neuen Geräte können heranfahrende Busse über ein Funksignal erkennen und ihnen Vorfahrt gewähren. Dabei wird beim Austausch der Ampeln darauf geachtet, dass neue LED-Technik eingesetzt wird. Diese LED-Technik erhöht die Verkehrssicherheit, denn Phantomlicht bei tiefliegender Sonne wird fast vollständig vermieden. Die Energiekosten werden durch den Austausch gesenkt. Bei den 8 Ampeln, die ausgetauscht werden, führt dies zu einer Energieeinsparung von ca. 88.000 kWh pro Jahr. Dies entspricht immerhin dem Energieverbrauch von ca. 23 Vier-Personen-Haushalten. Zusätzlich bekommen diese Ampeln Zusatzeinrichtungen für Sehbehinderte und Blinde.

Außerdem müssen acht Haltestellen umgebaut werden. Diese werden alle barrierefrei ausgebaut, ein Pluspunkt nicht nur für behinderte oder ältere Menschen sondern auch für alle, die mit Kinderwägen oder z. B. Koffern unterwegs sind.

Geplant ist, dass die beschleunigte Buslinie 152 zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 startet. Die Kosten für alle diese Maßnahmen belaufen sich ca. auf 2.490.000 Euro. Davon entfallen auf die Stadtwerke 242.000 Euro. Die restliche Summe wird von der Landeshauptstadt München getragen. Durch die Beschleunigung werden Fahrzeug- und Personalkosten von voraussichtlich jährlich rund 200.000 Euro eingespart.

In weiterer Planung ist, dass die Buslinie 152 zum Metrobus 62 aufgewertet wird. Für die Fahrgäste bedeutet das: Die Busse werden öfter kommen (Zehnminutentakt an allen Tagen) und mehr Platz bieten (ausschließlich Gelenkbusse im Einsatz).

Aktuelles

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Was steht im Oktober bei mir im Kalender? Viele spannende Themen vom Open Government Tag bis hin zum Sanierungsgebiet.

September 2017 - Radl-Zähl-Stele

September 2017 - Radl-Zähl-Stele

Die Fahrrad-Zähl-Stele in der Erhardtstraße hat in wenigen Monaten bereits über eine Million RadfahrerInnen gezählt.

Juni 2017 - Rettet die Münchner Spatzen

Juni 2017 - Rettet die Münchner Spatzen

Früher war der Spatz überall in der Stadt daheim. Gerade im Biergarten, wo ab und an ein Breznbrösel anfällt, gehörte sein typisches „Tschilp-Tschilp“ zum Sommerklang der Stadt. Heute ist der Haussperling bedroht, es fehlt an Lebensraum, an Verstecken und Nahrung. Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich für den Erhalt der beliebten Vogelart ein und fordert in einem Antrag Maßnahmen, durch die sich der Spatzenbestand erholen kann.

Mai 2017 - Anwerbeprämie

Mai 2017 - Anwerbeprämie

Zufriedene Beschäftigte sind die beste Werbung für eine gute Arbeitgeberin.
Warum die SPD in der Landeshauptstadt München auf das Prinzip „MitarbeiterInnen werben MitarbeiterInnen“ setzt.