Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt

Juli 2015

SPD-Fraktion macht sich für saubere Isarauen stark

Die Ufer entlang der Isar werden immer mehr vermüllt. Die SPD-Fraktion setzt sich dafür ein, dass die Isarauen wieder sauberer werden.

Die renaturierte Isar schlängelt sich malerisch durch unsere Stadt. In den warmen Monaten ist sie ein beliebtes Ausflugsziel für Münchner aller Altersgruppen. Aber es gibt eine Kehrseite dieser Medaille, die sich zuletzt leider wiederholt sehr hässlich gezeigt hat: Die Ufer werden immer mehr vermüllt, Glasscherben liegen herum und gefährden spielende Kinder, aber auch herumtollende Hunde. Ganze Grillbehälter werden liegen gelassen oder es werden unerlaubterweise Bodenfeuer angezündet, die potenziell entstehenden Glutnester bergen so an heißen Tagen sogar die Gefahr von Bränden.

Die SPD-Fraktion im Rathaus fordert deshalb in einem heute gestellten Antrag, dass auf die Regeln zur Nutzung der Isarufer wieder deutlicher hingewiesen und ihre Einhaltung auch strenger kontrolliert wird. Unabhängig von der bald zu erwartenden Novellierung der Bade- und Bootsverordnung sollen bereits jetzt durch Schilder die Regeln für das Grillen und alle anderen Aktivitäten deutlicher gekennzeichnet werden. Die Naturschutzwacht, die Grünanlagenaufsicht und der von der Stadt beauftragte private Wachdienst sollen ihre Einsatzkonzepte überprüfen und den Gegebenheiten anpassen. Außerdem soll jedes Jahr zum Beginn der Freizeitsaison eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne das Thema wieder in Erinnerung rufen. Die Stadtverwaltung wird zudem gebeten, weitere schnell umsetzbare Maßnahmen in Zusammenarbeit mit den Naturschutzverbänden, der Kampagne "Deine Isar", den betroffenen Bezirksausschüssen und dem Tierpark Hellabrunn zu erarbeiten, hierbei soll auch die Polizei eingebunden werden.

Bettina Messinger, örtliche Stadträtin, sagt:

"Die Isarufer sind idyllische Fleckchen in unserer Stadt durch die aufwändige Renaturierung der Isar konnte sie ihren Charakter als wilder Gebirgsfluss wieder erlangen. Gleichzeitig wurde der Fluss erlebbarer gemacht. Wir freuen uns, wenn die Münchnerinnen und Münchner ihn zur Erholung und zur Gestaltung ihrer Freizeit nutzen. Das Grillen am Fluss ist Teil des Münchner Lebensgefühls. In der letzten Zeit hat sich jedoch gezeigt, dass die sensible Natur zunehmend vermüllt wird. Das wollen wir und die Münchnerinnen und Münchner nicht hinnehmen! Dem muss dringend entgegengewirkt werden! Die Nutzer müssen regelmäßig auf ihre Verantwortung hingewiesen, aber auch die Kontrollen müssen verstärkt werden. Es wäre sehr schade, wenn die bisherige Freizeitnutzung eingeschränkt werden müsste, nur weil sich Teile der Nutzer nicht an die Regeln halten."

Anträge dazu

Wiederholung der Kampagne "Rein. Und sauber." (Juli 2015)
at-rein.und-sauber.pdf

Isarflimmern statt Ballermann! (Juli 2015)
Isarufer wieder für alle Münchnerinnen und Müncher verweilenswert machen
at-isarflimmern-statt-ballermann.pdf

Beim Isar-Ramadama mit dem SPD Ortsverein Au

Beim Isar-Ramadama mit dem SPD Ortsverein Au

Sommer 2015

Appell des Oberbürgermeisters

17. Juli 2015: Müll im Naherholungsgebiet der Isar

"Wenn jeder auf den anderen schaut, haben alle mehr Spaß" mit diesem Appell wendet sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an die Münchnerinnen und Münchner:

"Sommer, Sonne, an der Isar liegen, Ratschen, Grillen, Baden: Das ist Münchner Lebensgefühl. Leben und leben lassen. Das gilt nicht nur für die, die an der Isar feiern, sondern auch für die Menschen, die an der Isar Sport treiben, die dort wohnen, für die Tiere und die Natur für uns alle! Deshalb heute mein ganz einfacher Appell an alle Münchnerinnen und Münchner: Lassen Sie Ihren Müll nicht einfach liegen!

Schon jetzt räumen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem an den Wochenenden mehrere Tonnen Müll aus den Isarauen. Wir haben die Müllcontainer deutlich vergrößert, wollen die Abfallbehälter auch nachts besser sichtbar machen. Aber mal ehrlich: Zu Hause wird keiner Glasflaschen auf dem Wohnzimmerboden zerschlagen und die Scherben einfach liegen lassen, oder die leere Chipstüte, angebissene Würstl, gebrauchte Servietten, Papierteller, den Grill und was auch immer zurück lassen und darauf hoffen, dass am Morgen, wie von Zauberhand, wieder alles in bester Ordnung ist.

Dazu kommt, dass viele auch da Feuer machen, wo es nicht erlaubt, wo es schlicht gefährlich ist. An heißen Tagen, wie wir sie im Moment alle genießen, ist leider auch die Gefahr, dass Funken überspringen und Brände auslösen, sehr hoch. Deshalb unbedingt vor dem Nachhausegehen die Feuerstelle löschen Wasser ist ja genug vorhanden.

Genießen Sie diesen wunderbaren Sommer. Genießen Sie das einmalige Naherholungsgebiet an der Isar. Haben Sie Spaß! Und grillen Sie bitte nur dort, wo es ausdrücklich erlaubt ist, nehmen Sie alles, wirklich alles, was man so zum Feiern, Grillen, Chillen braucht, einfach wieder mit. Glasflaschen auf keinen Fall mutwillig zerschlagen, damit am nächsten Morgen Kinder barfuß über die Steine laufen können, ohne sich die Füße aufzuschlitzen und auch Hunde und andere Tiere unverletzt bleiben.

Eine Stadtgesellschaft misst sich auch und vor allem an der gegenseitigen Rücksichtnahme. Unsere unglaublich schöne Isarlandschaft ist für alle da lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass sie auch Erholungsraum für alle ist und bleibt!"

Aktuelles

November 2017 - 12 Jahre Quartiersmanagement in Ramersdorf und Berg am Laim

November 2017 - 12 Jahre Quartiersmanagement in Ramersdorf und Berg am Laim

Seit 2005 gibt es die "Soziale Stadt" und das Quartiersmanagement in Ramersdorf und Berg am Laim. Es hat sich viel getan. Im November 2017 endet das Quartiersmanagement und übergibt Teile seiner Aufgaben an die Bürgerinnen und Bürger in den beiden Stadtteilen. Anlass genug, diesen Abschluss und den Übergang dieses städtebaulichen Projektes zu würdigen und den Beteiligten zu danken. In Vertretung des Oberbürgermeisters habe ich die Begrüßungsrede gehalten.

November 2017 - Open Government Tag

November 2017 - Open Government Tag

Geht öffentliche Verwaltung auch offen, transparent, innovativ und agil? Diese Frage stellte sich der diesjährige Open Government Tag. In Vertretung des Oberbürgermeisters hielt ich die Einführungsrede und forderte einen kulturellen Wandel in den Behörden. ...

Oktober 2017 - Blue Community

Oktober 2017 - Blue Community

Aufgrund meines Antrags hat der Wirtschaftsausschuss des Münchner Stadtrates beschlossen, dass München eine Blue Community wird.

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Was steht im Oktober bei mir im Kalender? Viele spannende Themen vom Open Government Tag bis hin zum Sanierungsgebiet.