Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt

März 2013 - Teil 2

Am 6. März fand die Eröffnung der Gartenmesse München 2013 statt. Für die Landeshauptstadt München nahm ich an der Eröffnung teil und sprach ein Grußwort:

Die Gartenmesse wird eröffnet

Die Gartenmesse wird eröffnet

Foto StMELF

Sehr geehrter Herr Staatsminister,
sehr geehrter Herr Traublinger, sehr geehrter Herr Albert,
sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen der Landeshauptstadt München und unseres Oberbürgermeisters Christian Ude begrüße ich Sie zur Eröffnung der größten Indoor-Gartenmesse in ganz Bayern sehr herzlich.

Ich weiß nicht, wie Sie es empfinden. Aber nach diesem langem Winter genieße ich und genießen hoffentlich möglichst viele Besucherinnen und Besucher der "Garten 2013" jede einzelne Blüte und jeden einzelnen Frühlingsvorboten hier in dieser Hallen.

Am Ende dieses Monats März selbstverständlich also nach Messeende, wir wollen Ihnen ja keine Konkurrenz machen werden dann die Münchnerinnen und Münchner in ihrer Stadt eine angenehme Überraschung erleben.
Quasi über Nacht erblühen die Fußgängerzonen in der Innenstadt, die Schmuckplätze und Grünanlagen in den Stadtteilen neu.
Blumenbeete und Pflanzgefäße werden frisch bestückt und bieten ein Sinneserlebnis für Augen und Nasen.
Sie tragen erheblich mit dazu bei, dass das sprichwörtliche Münchner Lebensgefühl erhalten bleibt. Die Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner setzen dafür 307.000 Zwiebelpflanzen in mobile Pflanzgefäße, in Wechselfloorbeete und in Beete bei Schulen, Friedhöfen und Parkanlagen. Weitere 167.000 Frühjahrsblüher wie Stiefmütterchen, Tausendschön und Primeln werden zusätzlich gesetzt.

Ab Ende Mai werden in der Fußgängerzone dann die bis dahin verblühten Frühjahrspflanzen gegen den vorkultivierten Sommerflor ausgetauscht. Auch die Sommerblumenbeete in repräsentativen Grünanlagen, wie z. B. am Gärtnerplatz, Karolinenplatz, Weissenburger Platz und am Johannisplatz werden dann von Gärtnerinnen und Gärtnern des Baureferates bepflanzt.

Die ganze Pracht kommt nicht von ungefähr: Die Fachleute des städtischen Gartenbaus komponieren jedes Jahr aufs Neue bestimmte Pflanzengesellschaften, die nicht nur in der Farbgebung harmonieren, sondern auch in der Abfolge der Blühzeiten gut zueinander passen. Die Pflanzen werden in den Kulturgärten der Stadtgärtnerei kultiviert, neue Sorten werden dort auf ihre Robustheit und Qualität erprobt. Erst wenn sie diesen Eignungstest bestehen, werden sie ausgepflanzt.

Die städtischen Gärtnerinnen und Gärtner produzieren nach ökologisch nachhaltigen Richtlinien: Schädlinge werden durch Nützlinge reduziert, und den Kompost für die Pflanzsubstrate stellen die Gärtner selber her. Ein weiterer Vorteil verbindet sich mit der Pflanzenproduktion aus eigener Hand: Den Zeitpunkt der Pflanzung können die städtischen Gärtner termingerecht steuern.

Damit ist garantiert, dass von Anfang April bis Mitte Mai der Frühjahrsflor und ab Ende Mai der Sommerflor in München präsentiert und intensiv gepflegt wird, was nicht nur die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die zahlreichen Gäste der Stadt erfreut.

Rundgang über die Gartenmesse

Rundgang über die Gartenmesse

Foto StMELF

Mit dem städtebaulichen Siedlungskonzept "Kompakt, Urban und Grün" verfolgt München den Erhalt und weiteren Ausbau von Grünflächen trotz steigender Einwohnerzahlen.
Derzeit stehen der Münchner Bevölkerung 1.200 öffentliche Grünflächen mit ca. 2.000 ha Fläche zur Verfügung.

Ziel der weiteren Entwicklung bleibt es, dass man in München wohnungsnah attraktive, öffentliche Orte erreicht, die gut und sicher nutzbar sind. Eine kleinteilige Vernetzung und Versorgung einzelner Quartiere wird dabei immer mehr von Bedeutung. Hierbei ist deutlich herauszustellen, dass die Begrünung von privaten Flächen einen wichtigen Baustein in städtischen Grünverbundsystem darstellen, insbesondere im dichten Wohnumfeld und in den hoch verdichteten Stadtquartieren.

Hier bieten die auf Eigeninitiative hin begrünten Hofflächen Personengruppen mit geringer Mobilität einen angenehmen Aufenthalt im Freien.
Aber neben den sozialen Vorteilen ist die Wirkung auf das Ökosystem Stadt besonders unter dem Aspekt des Klimawandels nicht zu verachten.

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass gerade die kleinen in der Stadt verteilten Grünflächen positiven Einfluss auf das städtische Klima haben und zum Beispiel in sommerlichen Hitzeperioden die Luft, vor allem auch nachts, stark abkühlen. Gerade bei der Begrünung privater, versiegelter Freiflächen schlummert noch erhebliches Potential für bürgerschaftliches Engagement, wie zum Beispiel durch Dachbegrünungen und Fassadenbegrünung.

Auch im letzten Jahr wurden wieder mehrere Grünflächen in der Landeshauptstadt gebaut bzw. fertig gestellt, z. B. die Grünanlage im Gefilde mit Skateranlage und Jugendspieleinrichtungen, der Piusplatz und die Dirt-Bike Anlage in Allach.

Gemäß einem Beschluss des Münchner Stadtrates bildet die Stadt München nach wie vor in vielen Bereichen über den Bedarf aus, um jungen Menschen die Chance zu bieten einen Beruf zu erlernen.

Im Zuständigkeitsbereich der Hauptabteilung Gartenbau gibt es aktuell 53 Ausbildungsstellen, wovon 33 auf den Bereich Garten- und Landschaftsbau und 20 auf den Erwerbsgartenbau mit Blumen- und Zierpflanzenbau, Baumschule, Stauden und Floristik entfallen.

Durch den demografischen Wandel (also den geburtenschwache Jahrgängen) aber auch durch eine Verlagerung der Interessen finden sich in diesem Jahr nicht mehr so viele Interessenten, um alle Ausbildungsplätze zu besetzen. Das ist sehr schade, denn der Gärtnerberuf gehört sicher zu einem der wohl schönsten und vielfältigsten Ausbildungsberufe. Wer also Interesse an einer solchen Ausbildung hat, soll sich an die Stadtverwaltung München wenden.

Als selbst eine von rund 8.700 begeisterten Kleingärtnerin in München freue ich mich besonders auf die Inspirationen beim Rundgang durch die unterschiedlichen Gartenparadiese auf dieser Messe. Gerne hole ich mir Anregungen.

Genau dies macht die diese Messe aus: Egal ob jemand einen großen oder kleinen Garten sein eigen nennt, oder einen Blumenkasten auf dem Balkon gestalten möchte, hier wird man von Experten beraten oder kann die vielfältigen Eindrücke einfach auf sich wirken lassen und zu Hause umsetzen.

Auf das Tulpenmeer ebenso wie auf die kreativen und stilvollen Showgärten freue ich mich besonders und bin schon sehr gespannt darauf.

Ich wünsche der Garten München 2013 einen guten Verlauf, den Ausstellern gute Geschäfte und den Besucherinnen und Besuchern eine Fülle von Ideen und Anregungen.

Aktuelles

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Was steht im Oktober bei mir im Kalender? Viele spannende Themen vom Open Government Tag bis hin zum Sanierungsgebiet.

September 2017 - Radl-Zähl-Stele

September 2017 - Radl-Zähl-Stele

Die Fahrrad-Zähl-Stele in der Erhardtstraße hat in wenigen Monaten bereits über eine Million RadfahrerInnen gezählt.

Juni 2017 - Rettet die Münchner Spatzen

Juni 2017 - Rettet die Münchner Spatzen

Früher war der Spatz überall in der Stadt daheim. Gerade im Biergarten, wo ab und an ein Breznbrösel anfällt, gehörte sein typisches „Tschilp-Tschilp“ zum Sommerklang der Stadt. Heute ist der Haussperling bedroht, es fehlt an Lebensraum, an Verstecken und Nahrung. Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich für den Erhalt der beliebten Vogelart ein und fordert in einem Antrag Maßnahmen, durch die sich der Spatzenbestand erholen kann.

Mai 2017 - Anwerbeprämie

Mai 2017 - Anwerbeprämie

Zufriedene Beschäftigte sind die beste Werbung für eine gute Arbeitgeberin.
Warum die SPD in der Landeshauptstadt München auf das Prinzip „MitarbeiterInnen werben MitarbeiterInnen“ setzt.