Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt

Oktober 2013

Stadt München: gute und soziale Arbeitgeberin

Als soziale Arbeitgeberin bietet die Stadt München viele attraktive Zusatzleistungen für ihre Beschäftigten. Mehr als 37 Millionen Euro pro Jahr gibt die Landeshauptstadt dafür aus - eine Wertschätzung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf Wunsch der SPD soll jetzt die Weihnachtsdienst-Gratifikation um 10 Euro erhöht werden.

Die Stadt München bietet ihren ArbeitnehmerInnen vielfältige freiwillige Leistungen, nicht auf bundes- oder landesweit geltenden gesetzlichen oder tariflichen Regelungen beruhen.

Insgesamt 22.564.000 Euro lässt sich die Stadt dabei die München-Zulage kosten. Städtische Tarifbeschäftigte (Entgeltgruppen E 1 mit E 9 bzw. S 1 mit S 14) erhalten eine München-Zulage, die sich aus einem Grundbetrag monatlich in Höhe von derzeit 112,45 Euro und ggf. einem Kinderbetrag von derzeit 21,47 Euro zusammensetzt. Für BeamtInnen der Stadt München gibt es eine Ballungsraumzulage Höhe von 75,00 Euro monatlich sowie gegebenenfalls einem Kinderzuschlag von 20,00 Euro pro Kind.

Städtische Dienstkräfte, die an Weihnachten Dienst oder örtlichen Bereitschaftsdienst leisten, erhielten als kleine Anerkennung ein Weihnachtspäckchen mit Lebensmitteln. Nachdem es steuerrechtlich nun möglich ist, wird auf Warengutscheine umgestellt. Auf Antrag der SPD-Stadtratsfraktion soll dieser Gutschein um 10 Euro auf 35 Euro erhöht werden.

Unterstützung bei der Wohnungssuche, Kontingentplätze in Kinderkrippen, Leistungsprämien, Erschwerniszulagen, für untere oder mittlere Einkommensgruppe (bis A8/E8) einen monatlichen Fahrtkostenzuschuss in Höhe von bis zu 65 Euro oder Dienstbefreiung für Ehrenämter und Weiterbildung sind gute Beispiele dafür, dass die Stadt München eine vorbildliche soziale Arbeitgeberin ist. Das ist für die SPD-Stadtratsfraktion eine Selbstverständlichkeit.

Eine Übersicht aller freiwilligen Leistungen der Stadt München im Personalbereich und Detailinformationen finden Sie in der heutigen Beschlussvorlage des Verwaltungs- und Personalausschusses (25.09.2013):

http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/3060321.pdf
sowie in den Anlagen
http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/3060323.pdf

Dass das Engagement der Stadt als gute Arbeitgeberin regelmäßig ausgezeichnet wird, freut uns natürlich sehr:

2008: Charta der Vielfalt (Bekenntnis zum wirtschaftlichen Nutzen von Vielfalt und Toleranz, Fairness und Wertschätzung von Menschen)
2012: Total E-Quality (Auszeichnung für die Förderung der Chancengleichheit von Frauen)
2013: Deutscher Bildungspreis (Auszeichnung für das Bildungs- und Talentmanagement des Personal- und Organisationsreferates)
2009 und 2012: Corporate Health Award (Preis für vorbildliche Gesundheitspolitik)
seit 2008: Erfolgsfaktor Familie (Initiative für vielfältige Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf)

Aktuelles

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Was steht im Oktober bei mir im Kalender? Viele spannende Themen vom Open Government Tag bis hin zum Sanierungsgebiet.

September 2017 - Radl-Zähl-Stele

September 2017 - Radl-Zähl-Stele

Die Fahrrad-Zähl-Stele in der Erhardtstraße hat in wenigen Monaten bereits über eine Million RadfahrerInnen gezählt.

Juni 2017 - Rettet die Münchner Spatzen

Juni 2017 - Rettet die Münchner Spatzen

Früher war der Spatz überall in der Stadt daheim. Gerade im Biergarten, wo ab und an ein Breznbrösel anfällt, gehörte sein typisches „Tschilp-Tschilp“ zum Sommerklang der Stadt. Heute ist der Haussperling bedroht, es fehlt an Lebensraum, an Verstecken und Nahrung. Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich für den Erhalt der beliebten Vogelart ein und fordert in einem Antrag Maßnahmen, durch die sich der Spatzenbestand erholen kann.

Mai 2017 - Anwerbeprämie

Mai 2017 - Anwerbeprämie

Zufriedene Beschäftigte sind die beste Werbung für eine gute Arbeitgeberin.
Warum die SPD in der Landeshauptstadt München auf das Prinzip „MitarbeiterInnen werben MitarbeiterInnen“ setzt.