Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt

September 2012

Fortführung Isarrenaturierung im Norden Münchens

Die Renaturierung der Isar zwischen dem Großhesseloher Wehr und dem Deutschen Museum ist ein großer Erfolg. Mit dem Isar-Plan konnten drei Entwicklungsziele

- Besserer Schutz vor Hochwasser
- Hin zur naturnahen Flusslandschaft
- Mehr Qualität für Freizeit und Erholung

erreicht werden.

Vorbild war dabei die Isar mit Wildflusscharakter. Weltweit gilt diese Renaturierung inzwischen als Vorbild. Eine Fortführung der Renaturierung im Münchner Norden ist daher nahe liegend und wurde deshalb in einem gemeinsamen Antrag der SPD-Stadtratsfraktion und der ÖDP gefordert.

Die Isar zwischen der Luitpoldbrücke und dem Oberföhringer Wehr ist für Erholungssuchende schwer zugänglich. Eine renaturierte Isar mit abgeflachten Ufern und Kiesbänken würde wesentliche Verbesserungen schaffen. Die Maxanlagen und der Englische Garten würden mit der Isar zu einem attraktiven Naherholungsgebiet zusammenwachsen.

Die Isar hat in dem betreffenden Bereich überwiegend ein sehr breites Flussbett. Die Baumaßnahmen könnten sich daher überwiegend auf das Flussbett selbst beschränken. Eingriffe in die Ufergrundstücke über die Ufersicherung hinaus sind kaum nötig. Neue Querbauwerke bzw. der Ersatz alter Bauwerke sind vermutlich nicht notwendig. Insgesamt dürfte die Renaturierung damit deutlich kostengünstiger sein, als die Renaturierung im Süden Münchens.

Im Bauausschuss wurde deshalb beschlossen, dass mit Blick auf die Eigentums- und Unterhaltsverhältnisse eine gemeinsame Betrachtung durch die drei Beteiligten E.ON, Wasserwirtschaftsamt München und Landeshauptstadt München zweckmäßig ist.

Grundlage hierfür soll ein Gesamtkonzept sein, welches alle Aspekte berücksichtigt. Dazu gehören unter anderen:

- mögliche Verbesserungen hinsichtlich Ökologie und Erholungsnutzung im Gewässer
- selbst sowie an dessen Ufern und Böschungen
- Belange des Naturschutzes und der Schutzgebiete
- Hochwassersicherheit und Abflussgeschehen
- Eigentumsverhältnisse
- Unterhaltspflicht und
- Verkehrssicherungspflichten.

An der Machbarkeitsuntersuchung, die ca. 30.000 Euro netto kosten wird, beteiligen sich E.ON, Wasserwirtschaftsamt München und die Landeshauptstadt München an den Kosten zu je einem Drittel.

Aktuelles

November 2017 - 12 Jahre Quartiersmanagement in Ramersdorf und Berg am Laim

November 2017 - 12 Jahre Quartiersmanagement in Ramersdorf und Berg am Laim

Seit 2005 gibt es die "Soziale Stadt" und das Quartiersmanagement in Ramersdorf und Berg am Laim. Es hat sich viel getan. Im November 2017 endet das Quartiersmanagement und übergibt Teile seiner Aufgaben an die Bürgerinnen und Bürger in den beiden Stadtteilen. Anlass genug, diesen Abschluss und den Übergang dieses städtebaulichen Projektes zu würdigen und den Beteiligten zu danken. In Vertretung des Oberbürgermeisters habe ich die Begrüßungsrede gehalten.

November 2017 - Open Government Tag

November 2017 - Open Government Tag

Geht öffentliche Verwaltung auch offen, transparent, innovativ und agil? Diese Frage stellte sich der diesjährige Open Government Tag. In Vertretung des Oberbürgermeisters hielt ich die Einführungsrede und forderte einen kulturellen Wandel in den Behörden. ...

Oktober 2017 - Blue Community

Oktober 2017 - Blue Community

Aufgrund meines Antrags hat der Wirtschaftsausschuss des Münchner Stadtrates beschlossen, dass München eine Blue Community wird.

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Oktober 2017 - Einblick in meinen Kalender

Was steht im Oktober bei mir im Kalender? Viele spannende Themen vom Open Government Tag bis hin zum Sanierungsgebiet.